COVID-19

Covid-19 betrifft nicht nur die Erkrankten, sondern die gesamte öffentliche Gesundheit und das ganze soziale Gefüge. Denn die Coronakrise wirft auch ethische Fragen auf: Wie können Personen kurz vor dem Lebensende adäquat geschützt werden, und welchen Schutz wünschen sie sich überhaupt? Wie gehen wir als Gesellschaft mit dem Tod um? Die junge Generation ihrerseits muss sich nach wie vor stark einschränken – obwohl sie kaum von schweren Covid-Erkrankungen betroffen ist. Wiederholte Schliessungen von Schulen und Lehrbetrieben belasten Familien sowie Jugendliche und deren berufliche Zukunft. Studien zeigen deutlich mehr Fälle von Angstzuständen und depressiven Symptomen insbesondere bei jüngeren Menschen. Public Health Schweiz fordert, dass alle Aspekte der Gesundheit für alle Altersgruppen und Bevölkerungsschichten berücksichtigt werden. Nur wenn wir als Gesellschaft diese Fragen diskutieren, den aktuellen Stand des Wissens nutzen und anwenden können, meistern wir die aktuelle und zukünftige Pandemien.