Bild 3. Naitonale Tagung Gesundheit und Armut 2018

3. Nationale Tagung Gesundheit & Armut, 22. Juni 2018

Gesundheit ist in unserer Gesellschaft ungleich verteilt. Sozial benachteiligte Menschen haben geringere Chancen, ein gesundes Leben zu führen – auch in der Schweiz. Jede zehnte Person lebt in einem Haushalt mit einem Erwerbseinkommen unterhalb der Armutsgrenze. Die Datenlage zeigt, dass Armut in jeder Lebensphase mit spezifischen gesundheitlichen Folgen einhergeht. Genauso lässt sich aufzeigen, dass bei zahlreichen Armutsbetroffenen gesundheitliche Probleme am Anfang eines sozialen Abstiegs stehen.

Die dritte nationale Tagung Gesundheit & Armut fragt nach den gesundheitlichen Folgen von Armut in der Lebenslaufperspektive. In einem Film kommen armutsbetroffene Menschen zu Wort und verschiedene Beiträge präsentieren Fakten zu ausgewählten Lebensphasen. In einer Podiumsdiskussion setzen sich Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Wirtschaft, öffentlicher Verwaltung und Sozialarbeit über Herausforderungen und Chancen in der Schweiz auseinander. In zahlreichen Workshops und Fachreferaten zur Situation spezifischer Zielgruppen und passenden Versorgungsangeboten können Teilnehmende  Handlungsbedarf und Lösungsansätze analysieren sowie Erfahrungen und Best Practice austauschen.

3. Nationale Tagung Gesundheit & Armut, 22. Juni 2018