Symposium "Möglichkeiten zur Steuerung des Zuckerkonsums"

Symposium "Möglichkeiten zur Steuerung des Zuckerkonsums"

26. April 2018, 9:15 -13:15 Uhr

Hotel Kreuz, Bern

Möglichkeiten zur Steuerung des Zuckerkonsums

Rund 20 Prozent unserer Energie nehmen wir täglich über Zucker in der Nahrung auf. Dies entspricht 32 Würfel oder 128 Gramm Zucker. Betroffen von einem hohen Zuckerkonsum sind oft nicht nur Schleckmäuler: Zucker steckt auch in salzigen Speisen, in den meisten Fertigprodukten und insbesondere in Getränken: Gewisse Softdrinks enthalten bis zu 40g Zucker pro Dose.

Dass zu viel Zucker dick macht und den Zähnen schadet, ist hinlänglich bekannt. Und Übergewicht steht häufig am Anfang einer ganzen Reihe möglicher schwerer Folgen wie Diabetes, Krebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Demenz. Neuste Studien lassen vermuten, dass ein hoher Zuckerkonsum aber auch unabhängig des Körpergewichts für verschiedene Krankheiten mitverantwortlich ist. Die Weltgesundheitsorganisation WHO empfiehlt daher einen täglichen Zuckerkonsum von maximal 25 Gramm.

Angesichts des zunehmenden Übergewichts haben einige Länder Massnahmen getroffen und eine Steuer auf gezuckerte Produkte eingeführt. Auch in der Schweiz laufen Bestrebungen zur Reduktion des Zuckerkonsums. Vor dem Hintergrund dieser Entwicklungen und den damit verbundenen politischen Forderungen möchte Public Health Schweiz mit Fakten und Hintergrundwissen zur Diskussion beitragen.  

Das Symposium richtet sich an Fachpersonen, Politikerinnen und Politiker, Medienschaffende sowie an interessierte Personen aus der Bevölkerung. Es bietet eine Plattform für Austausch und Networking rund um das Thema Zuckerkonsum.

Detailliertes Programm folgt bald


Anmeldung*

 

Teilnahmegebühren

CHF 90.– für Mitglieder von Public Health Schweiz

CHF 150.– für Nicht-Mitglieder

 *Die Anmeldung ist verbindlich und der Betrag ist unabhängig vom Besuch des Symposiums zu bezahlen